Offener Brief der KOS und BAG

In Leipzig wurden seit 2013 gegen 14 Beschuldigte wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im Umfeld der linken Szene und der BSG Chemie Ermittlungen geführt, welche im Herbst 2016 eingestellt wurden. Die gesamte Dimension dieses Verfahren wurde erst im Nachgang bekannt. Es wurde nicht nur die gesamte Telekommunikation der Verdächtigten überwacht, auch verdeckte Videoüberwachungen wurden durchgeführt und die Bewegungsdaten ihrer Handys aufgezeichnet, was u.a. dazu führte das auch zahlreiche Unbeteiligte in die Überwachungsmaßnahmen mit einbezogen wurden.

Zudem wurde mit der Einstellung des Verfahrens auch bekannt, dass ein Mitarbeiter des Leipziger Fanprojektes als Beschuldigter geführt wurde. Anlass hierzu waren klassische Aufgaben seiner Fanprojektarbeit.

Folgend ein offener Brief der Koordinationsstelle der Fanprojekt (KOS) und der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekt (BAG).

Offener Brief von KOS und BAG (PDF-Download)