Bis an die französische Grenze – U18-Bus nach Elversberg

Wenn im Radio schon Französisch gesprochen wird, dann merkt man wie weit die Heimat entfernt ist. Am Samstag, den 05.04.2014 spielte der VfL Osnabrück in der 3. Liga gegen den SV Elversberg. Das kleine Dorf liegt im Bundesland Saarland, fast an der französischen Grenze und nur wenige Kilometer entfernt zur Landeshauptstadt Saarbrücken.

Schon um 05:30 Uhr sammelten sich die ersten jungen VfL-Fans auf dem VIP-Parkplatz an der Bremer Brücke. Als der Bus eintraf hatten sich, trotz der frühen Abfahrtszeit hatten sich über 30 Jugendliche gesammelt, um dem VfL nach zu fahren. Reibungslos und zügig ging es auf der Autobahn voran und nach einer längeren Frühstückspause auf einem Rastplatz erreichte der U18-Bus schon um 12 Uhr das „Stadion Kaiserlinde“.
Schnell gab es große Augen, ob es Zustandes des Spielortes, denn der Gastgeber steckt mitten in großen Umbaumaßnahmen. Hatte der Gästeblock vor kurzem noch ein provisorisches Dach bekommen, war gegenüber nur ein riesiger Erdwall zu sehen und auch die Gegengerade war weniger eine fertige Tribüne, als ein Baukonstrukt. So gesehen ein „besonderes“ Stadionerlebnis.

Der VfL zeigte an diesem Spieltag insgesamt eine gute Leistung, wenn er auch die Anfangsphase des Spiels bzw. die erste Halbzeit fast komplett verschlief. so geriet das Team nach einem gemeinschaftlichen Abwehrschnitzer in Rückstand. Etwas glücklich konnte Feldhahn kurz vor der Pause noch ausgleichen. Auch in der zweiten Halbzeit gerieten die Lila-Weißen, trotz nun spielerischer Überlegenheit und der besseren Chancen in Rückstand. Nach der Einwechslung der Doppel-Spitze Grimaldi/Testroet ging aber nochmals ein Ruck durch die Mannschaft und sie drängte auf den Ausgleich. Dieser gelang Testroet dann auch nach einem einstudierten Freistoß per Kopf. Trotz mehrerer guter Gelegenheiten blieb es beim 2:2 und so musste sich Osnabrück mit einem Punkt begnügen. Erneut gab es auf einer U18-Auswärtsfahrt keinen VfL-Sieg zu sehen, aber auch diese Serie wird einmal enden.
Nach dem Spiel ging es schnell auf den Rückweg, nach kurzem Zwischenstopp an einem Schnellrestaurant erreichten der Bus gegen 22:30 Uhr wieder die Heimat und manövrierte sich durch das Verkehrschaos am Jahrmarkt auf dem Gelände der Gartlage.
Mit dem Fahnenmaltag am 16.04., eine mehrtägigen Abschlussfahrt zum letzten Saisonspiel nach Regensburg und dem „FanFinale 2014“ stehen die nächsten Fanprojekt-Veranstaltungen bereits fest, weitere Infos dazu folgen.