U16-Fahrt nach Aachen: Herbstmeister VfL Osnabrück 24.11.2012

Am 24.11.2012 fand die zweite große U16-Auswärtsfahrt der laufenden Saison statt. Zum Abschluss der Hinserie ging es zur Alemannia nach Aachen. Das Fanprojekt Osnabrück hatte einen Reisebus mit 55 Plätzen für Jugendliche organisiert, der auch restlos ausgebucht war.

Einige mussten sogar auf die Warteliste vertröstet werden. Die 55 Jungs hatten die Gelegenheit zum leider vorerst letzten Mal den neuen Tivoli mit dem VfL Osnabrück zu besuchen, denn die Alemannia musste in den Vorwochen des Spiels das Insolvenzverfahren beantragen und steht damit als erster Absteiger fest.

Der Vorfreude auf das Spiel tat dies aber keinen Abbruch, denn es war für fast alle der erste Spielbesuch in Aachen. Zur Abfahrt um 8:00 Uhr am Morgen konnten die Fanprojekt-Mitarbeiter auch viele neue Gesichter aus allen Teilen von Stadt und Landkreis Osnabrück begrüßen. Nach einem ausgiebigem vom Fanprojekt organisierten Frühstück an der Raststätte Remscheid erreichte man schon um kurz vor zwölf Aachen. Der Gästeblock und Stadion konnte bis zum Anpfiff noch ausgiebig begutachtet werden und um kurz nach 14:00 Uhr wurde schon zum letzten Hinrundenspiel angestoßen. Passend dazu wurde im Gästeblock noch eine schöne Choreografie der Fanszene mit den Spruchbändern „Verein für Leibesübungen seit 1899“ (Block oben) und „e.V.“ (Block unten) gezeigt, dazwischen wurden viele lila-weiße Plastikfahnen geschwenkt.
2012_11_24_aachen_a
Der VfL zeigte ein insgesamt gutes und sehr engagiertes Spiel, so dass der 1:0 Sieg wohl auch in Ordnung geht. Klasse, dass Manuel Riemann noch extra über den Sitzplatzbereich in den Gästeblock kletterte, um mit den ca. 1200 Fans noch die „HUMBA“ anzustimmen. Ein passender Ausklang der Hinrunde 2012/2013, die die Mannschaft mit dem inoffiziellen Herbstmeistertitel gekrönt hat.
Der Rückweg war von der guten Stimmung nach dem Auswärtssieg geprägt und die Jungs hatten noch Luft für den einen oder anderen Fangesang. Gegen halb neun erreichte die U16-Fahrt dann schon wieder die Heimat.